Informationen
Europäisches Jahr der Kreativität und Innovation

2009 ist das Jahr der Kreativität und Innovation (EYCI). Hauptziel dieses Jahres ist es, Menschen Veränderungen als Möglichkeiten zu präsentieren und diese als Herausforderung zu verstehen. Das Jahr bietet die Gelegenheit, Forschung, Wettbewerb und Wissen zu überdenken, bestehende Synergien zu verbessern und neue aufzubauen.

EYCI

Ján Figel’, europäischer Kommissar, verantwortlich für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend, sagte: “Europa muss sein Potential an Kreativität und Innovation aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen steigern”.

Das EYCI wird offiziell am 7. Jänner 2009 unter der tschechischen EU Präsidentschaft mit einer Konferenz und kulturellen Veranstaltungen, an denen Vertreter europäischer Mitgliedstaaten sowie Botschafter des Jahres teilnehmen, ins Leben gerufen.

Kommissar Figel’ sieht dieses Jahr als “effektive Möglichkeit, sich Herausforderungen zu stellen, indem man öffentliches Bewusstsein steigert, Informationen über gute Praxisbeispiele veröffentlicht und Bildung und Forschung ankurbelt”.

Kreativität und Innovation

Kreativität und Innovation scheinen zwei Komponenten desselben Prozesses zu sein. Innovation ist die Realisierung neuer Ideen, während Kreativität die wesentlichen Bedingungen hinter diesem Schritt repräsentiert. Die kreativen Geister (ähnlich wie die künstlerischen) und die innovativen (wie die wissenschaftlichen) sind aber nicht immer gut integriert. Ein wichtiger Beitrag für das EYCI wird sein, diese Gruppen zusammen zu bringen und ihre Verknüpfungspunkte aufzuzeigen.

Aber nicht nur die ProduzentInnen, sondern auch die AnwenderInnen müssen Innovationen vorantreiben. Sie tragen dazu bei, dass Produkte und Dienste verbessert, neue Lösungen gefunden und Probleme vorhergesagt werden. NutzerInnen und Innovationen sind dynamisch miteinander verbunden: KonsumentInnen sind die Triebkraft hinter jeder Innovation. Gleichzeitig regt Innovation aber auch die KonsumentInnen dazu an, sich neues Wissen und neue Kompetenzen anzueignen.

Unterschiedliche Denkweisen lernen

Kann man lernen, kreativ zu sein? Schulen spielen eine wesentliche Rolle bei der Stimulierung und Erkennung von Problemlösefertigkeiten, Neugierde und Talenten. Während es schwierig ist, Kreativ zu lehren, ist es noch schwieriger sie nicht zu dämpfen. Kreativität scheint mit der Dauer der Schulzeit abzunehmen. Das bedeutet, dass Erfindungsreichtum bereits in jungen Jahren gefördert und während des gesamten Schulprozesses gepflegt werden muss.

Schulen suchen nach neuen Methoden, um kreativitätsfreundliche Lernumgebungen zu werden. Die Aktivitäten des Europäischen Frühlings können dazu beitragen, Erfindungsreichtum in den Lehrplan zu integrieren und neue Lehr- und Lernmethoden rund um das Thema “Europa” zu entwickeln. Die Kampagne unterstützt Motivation und Initiative und ermutigt zu neuen Denkansätzen für europäische Herausforderungen.

Informationen:

EYCI website


 

23/04/2009 von: Alessandra D’Angelo